Wie schon in einem älteren Beitrag auf diesem Blog berichtet, kann sich der Kontakt mit Tieren sehr positiv auf unsere Psyche auswirken. Viele Tiere haben eine beruhigende Wirkung und reduzieren Stress. Alpakas nehmen hier eine ganz besondere Rolle ein. Sie werden auch bei Therapien gegen Burnout bzw. Depression eingesetzt und helfen beim Stressabbau. – Autor: GS

Als ich mit meinen Kindern an einem Samstag mit dem Auto zum Alpakahof „Sonnseitnhof“ im Waldviertel fahre, fühle ich mich gestresst. Eine intensive Arbeitswoche hat ihre Spuren hinterlassen, aber ich bin sehr neugierig wie die Alpaka-Wanderung sein wird. Als wir am Hof ankommen und herumspazieren, kommen viele Alpakas sofort neugierig zum Zaun gelaufen. Einen halben Meter von uns entfernt bleiben sie dann stehen und betrachten uns. Immer dann, wenn wir einen Schritt näherkommen und sie streicheln wollen, weichen sie zurück. Die Tiere sind an uns interessiert, wollen aber nicht, dass wir ihnen zu nahekommen.

Das Hormon Oxytocin

Zuerst dürfen wir die Tiere füttern, meinen Kindern macht das einen Riesenspaß und sie sind ganz vernarrt in die Tiere. Anschließend geht es los mit der Wanderung. Jeder von uns hat ein Alpaka an der Leine. Mein Tier heißt Fridolin und ist schwarz mit weißen Flecken. Es lässt sich sehr leicht führen, hält aber stets einen gewissen Abstand zu mir. Nur wenn wir an besonders saftigem Gras vorbeikommen, hält Fridolin und beginnt zu fressen.

Ich merke rasch wie mich der Ausflug beruhigt. Einen Teil trägt die Natur dazu bei, aber das Alpaka hat noch größeren Einfluss darauf, dass mein Stresslevel sinkt. Das süße Aussehen

der Tiere setzt in mir wahrscheinlich jede Menge Oxytocin frei. Dieses Hormon erzeugt in uns Menschen Vertrauen und Ruhe. (1) Das landläufig auch als Kuschelhormon bekannte Oxytocin dämpft zudem Ängste und hat eine antidepressive Wirkung. (2)

Alpakas sind sehr sensible Tiere

Gabi, unsere Führerin, verrät mir, dass Alpakas sehr sensible Tiere sind und oft die Verfassung der Menschen widerspiegeln. Spannend fand ich die Aussage, dass sich im Laufe einer Wanderung sogar die Pulsfrequenz zwischen Mensch und Alpaka angleicht. Gerade diese Sensibilität macht sie besonders geeignet für den Umgang mit stressgeplagten Menschen. Gabi, die auch Lebens- und Sozialberaterin ist, berichtet auch von ihrem tiergestützten Coaching, dass besonders bei Kindern sehr gut wirkt. „Oft werden verschlossene Kinder nach einer Alpakawanderung sehr offen und gesprächig.“

Ich denke, dass Alpakas einen sehr beruhigenden Einfluss auf uns haben und besonders geeignet sind, Stress bei Menschen zu reduzieren. Bei mir hat es auf jeden Fall gewirkt.

(1) https://de.wikipedia.org/wiki/Oxytocin
(2) https://en.wikipedia.org/wiki/Oxytocin

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail