Burnout vermeiden

Stressbewältigung und Burnoutprävention

Kategorie: Gesundheit und Stress

Das Hochstapler-Selbstkonzept und die Burnout-Gefahr

Das sogenannte Hochstapler-Selbstkonzept betrifft Menschen, die trotz offensichtlichem Nachweis ihrer Fähigkeiten davon überzeugt sind, ihren Erfolg nicht verdient zu haben. Sie sehen sich selbst als Hochstapler und haben Angst als solche entlarvt zu werden. Diese Überzeugung löst Ängste und enormen Stress aus. Personen mit diesem Selbstkonzept haben ein hohes Risiko am Burnout-Syndrom bzw. an einer Depression zu erkranken. Ein Überblick.- Autor: GS

Manchmal wird bei dem soeben beschriebenen Phänomen auch vom Hochstapler- oder Impostor-Syndrom gesprochen (1). Die Bezeichnung als Syndrom ist allerdings sehr umstritten und in der Fachwelt nicht anerkannt. Universitäre Einrichtungen verwenden hauptsächlich den Begriff Hochstapler-Selbstkonzept. Umfassende Informationen zu dem Thema finden sich in dem im Hogrefe Verlag erschienen Buch von Sonja Rohrmann mit dem Titel „Wenn Leistungen zu großen Selbstzweifeln führen“ (2).

In abgeschwächter Form kennen das vielleicht viele Menschen, die eine bedeutende Position bekleiden. Man hat das Gefühl ständig beweisen zu müssen, dass man seinen Job verdient und hinterfragt ständig, ob man auch wirklich gut genug dafür ist. Menschen mit Hochstapler-Selbstkonzept sind jedoch davon überzeugt, dass ihr Erfolg nur auf Glück oder Zufall basiert und dass andere sie fälschlicherweise für fähig halten.

Merkmale des Hochstapler-Selbstkonzeptes

Wie äußert sich nun dieses Phänomen? Personen mit Hochstapler-Selbstkonzept haben sehr hohe Leistungsansprüche an sich selbst. Sie haben das Bedürfnis außerordentlich gut bzw. der oder die Beste zu sein. Dies ist häufig mit einem Hang zum Perfektionismus verbunden.

Der große Stressfaktor liegt aus meiner Sicht an zwei Komponenten:

– Zum einen existieren enorme Versagensängste und

– zum anderen ist das erfolgreich Sein mit großen Schuldgefühlen verbunden. Diese Schuldgefühle entstehen aus der Angst, von anderen aus Neid oder weil man anders ist, verurteilt zu werden. (3)

Durch diese beiden Ängste kann es kaum Phasen der Zufriedenheit geben. Bleiben Erfolge aus, befürchten Betroffene zu versagen oder den Erwartungen nicht zu entsprechen. Wird ein Ziel jedoch erreicht, stellen sich Schuldgefühle ein. Dadurch ist ständig eine Stress- und Drucksituation gegeben, die langfristig das Entstehen von Burnout begünstigt. Dazu kommt noch, dass die Angst vor Misserfolg diese Personen zu besonders harter Arbeit und Überanstrengung bewegt.

Wen betrifft das Hochstapler-Selbstkonzept?

Das Phänomen tritt hauptsächlich bei Erwachsenen auf. Es konnte aber bereits auch bei 10-12-jährigen Schüler und Schülerinnen beobachtet werden. Mit höherem Alter nimmt die Neigung eher ab. In den Familien der Betroffenen herrscht ein hoher Leistungsanspruch vor. Erfolge sollen dort ohne große Anstrengungen erzielt werden. Zumeist geht auch von Geschwistern ein Konkurrenzdruck aus.

Es wird zudem vermutet, dass das Selbstkonzept immer dann besonders häufig auftaucht, wenn Erfolg untypisch für das Geschlecht, die Herkunftsfamilie, das Umfeld oder die ethnische Zugehörigkeit der Person ist. (4)

Was sollten Menschen mit Hochstapler-Selbstkonzept tun?

Da das Hochstapler-Selbstkonzept seine Wurzeln zum Großteil in der Kindheit hat und Verhaltensmuster sehr festgefahren sind, empfiehlt sich bei starker Ausprägung des Phänomens eine Psychotherapie oder ein Coaching. Insbesondere, wenn Symptome eines Burnout-Syndroms oder einer Depression auftreten, sollte man sich umgehend Hilfe holen.

Artikeldownload

(1) https://de.wikipedia.org/wiki/Hochstapler-Syndrom
(2) Rohrmann, Sonja (2019): Wenn große Leistungen zu großen Selbstzweifeln führen – Das Hochstapler-Selbstkonzept und seine Auswirkungen; Bern: Hogrefe Verlag
(3) Rohrmann, Sonja (2019): Wenn große Leistungen zu großen Selbstzweifeln führen – Das Hochstapler-Selbstkonzept und seine Auswirkungen, S 19ff; Bern: Hogrefe Verlag
(4) Rohrmann, Sonja (2019): Wenn große Leistungen zu großen Selbstzweifeln führen – Das Hochstapler-Selbstkonzept und seine Auswirkungen, S36ff; Bern: Hogrefe Verlag

Facebooktwitterpinterestlinkedinmail

Filmbesprechung: Depression – Neue Hoffnung?

Körper und Psyche hängen stärker zusammen als bisher gedacht. Schon unser Blogbeitrag über den Einfluss der Darmflora (1) liefert Indizien dazu. Eine aufschlussreiche Fernsehdokumentation von Arte und Hessischer Rundfunk (2) stellt einen engen Zusammenhang zwischen Psyche und Immunsystem her. Daraus ergeben sich auch interessante Schlussfolgerungen für die Burnoutprävention. – Autor: GS

Burnout ist im Endstadium sehr oft mit einer Depression verbunden. Im Film wird von 350 Millionen erkrankten Menschen weltweit gesprochen, jeder fünfte Erdbürger mache einmal im Leben eine Depression durch. Erkenntnisse aus der Forschung können auch Hinweise in punkto Burnoutprävention geben.

Depression und Immunsystem

In der Dokumentation wird verdeutlicht, dass unser Immunsystem und Depressionen stark zusammenhängen: Wenn wir Stress haben, ist das Immunsystem in Alarmbereitschaft. Durch die Ausschüttung von Botenstoffen bereitet es den Körper auf eventuelle Verletzungen vor. Entzündungen (3) verhindern dabei Krankheiten durch eindringende Bakterien oder Viren.

Weiterlesen

Facebooktwitterpinterestlinkedinmail

Wie gut die Natur gegen Stress hilft

Gewusst haben wir es schon immer. Die Natur tut uns gut und macht uns gesünder. Mittlerweile kann die Forschung dies auch belegen. Doch was macht die Natur genau mit uns und was bewirkt sie in unserem Körper? – Autor: GS
Ich staune, als ich in Psychologie Heute von der folgenden kanadischen Studie lese: Der Studie nach verbessert sich der Gesundheitsstatus der Stadtbewohner Torontos, wenn sich mehr Bäume um deren Lebensmittelpunkt herum befinden. Konkret heißt es da: Zehn zusätzliche Bäume rund um einen Wohnblock verlängern das Leben des Durchschnittseinwohners um (unglaubliche) sieben Jahre. (1)

Selbst, wenn diese Studie nur zum Teil stimmen sollte, so spricht sie doch eine deutliche Sprache und belegt, wie wichtig die Pflanzenwelt für die Gesundheit des Menschen ist. Der dazugehörige Artikel stammt von Clemens G. Arvay, einem österreichischen Biologen. Sein Buch „Der Biophilia Effekt – Heilung aus dem Wald“ widmet sich den positiven Einflüssen der Natur auf den Menschen. (2)

Terpene stärken die Gesundheit

Doch wie kommt es, dass Bäume eine so starke Wirkung auf unsere Gesundheit haben? Die Antwort heißt Terpene. Dabei handelt es sich unter anderem um Botenstoffe, mit denen sich Pflanzen untereinander verständigen. Diese Stoffe bewirken in uns Menschen, dass unser Herzkreislauf-System besser funktioniert, sie verringern die Gefahr Diabetes zu bekommen, lassen uns besser schlafen und stärken insbesondere unser Immunsystem. (3)

Weiterlesen

Facebooktwitterpinterestlinkedinmail

Interview: Anti-Vitamin Stress – Warum sich Hektik und gesundes Essverhalten nicht gut vertragen

Zu einem gesunden Lebensstil gehört neben Bewegung und ausreichend Entspannung auch eine ausgewogene Ernährung. Oft haben wir aber keine Zeit dafür. Gerade in stressigen Zeiten ist ein schnelles Weckerl vor dem Computer, ein Schokoriegel oder der Besuch im Fastfood-Restaurant für Viele die bequemere Alternative. Ich habe Ernährungswissenschafterin und Atemcoach Mag. Eva Grünauer zum Interview getroffen und sie gefragt, worauf wir in Sachen Ernährung achten sollten, wenn es wieder mal stressig wird.  – Autorin: GF

Gabriele Fischereder: Stress und Ernährung, wie hängen diese beiden Themen zusammen?

Eva Grünauer: Stress ist quasi das „Anti-Vitamin“ der Ernährung und viele ernährungsbedingte Probleme sind heute leider mit Stress in Verbindung zu bringen. In einer hektischen Situation sind alle unsere Körperfunktionen auf Kampf oder Flucht eingestellt. Da bleibt kaum Energie für die Verwertung von Mahlzeiten übrig.

Cortisol, das Stresshormon, verrückt zudem unsere Zeitwahrnehmung: Wir bekommen dadurch das Gefühl, als würde uns die Zeit davonlaufen. Das spüren wir auch bei Mahlzeiten. Stress oder erlebter Zeitdruck während dem Essen können unseren gesamten Organismus wesentlich beeinflussen.

Schnelles Essen – wie es viele von uns praktizieren – löst umgekehrt auch selbst eine Kaskade an Stressreaktionen im Körper aus. Dabei müssen wir uns persönlich gar nicht gestresst fühlen, alleine der schnelle mechanische Kauvorgang führt dazu, dass das Blut den Verdauungsorganen vier Mal weniger zur Verfügung steht als sonst. Daraus resultiert eine stark verminderte Verdauungskapazität, unser Essen bleibt sprichwörtlich im Magen liegen. Auch jene Enzyme, die für die Aufschlüsselung von Nährstoffen notwendig sind, sind in solchen Situationen um bis zu 20.0000-fach reduziert.

Weiterlesen

Facebooktwitterpinterestlinkedinmail

Burnoutprävention durch Stärkung der Verdauung?

Es gibt noch wenige Forschungsergebnisse darüber, aber vieles spricht dafür, dass uns eine gute Verdauung, insbesondere eine gute Darmflora, resistenter gegen Stress und Burnout macht. Trifft der altbekannte Spruch „Gesundheit beginnt im Darm“ auch auf die psychische Gesundheit zu? Eine Zukunftsvision. – Autor: GS

Den Bestseller „Darm mit Charme“ von Giulia Enders haben wahrscheinlich einige von Ihnen gelesen. Hier bin ich das erste Mal auf den Einfluss der Darmflora auf unser Gehirn gestoßen. In dem Buch wird geschildert wie Mäuse ihr Verhalten ändern, wenn sie andere Darmflorabakterien erhalten. Die Tiere können dadurch mutiger oder ängstlicher werden. (1)

Die Darmflora hat Auswirkungen auf sämtliche Aspekte unserer Gesundheit

Noch weitreichender sieht der Forscher und Neurologe John Cryan den Einfluss der Darmflora. In einem Interview mit dem Standard (2) sagt John Cryan: „„Die Darmflora hat Einfluss auf sämtliche Aspekte unserer Gesundheit … nicht nur auf den Magen-Darm-Trakt, sondern etwa auch auf unser Herzkreislaufsystem.“

Ähnlich wie Enders vermutet er, dass eine Veränderung der Zusammensetzung unserer Darmbakterien auch zu Verhaltensänderungen führt. Versuche bei Tieren zeigen, dass diese durch Verabreichung bestimmter Lactobakterien weniger intensiv auf Stress reagieren.

Weiterlesen

Facebooktwitterpinterestlinkedinmail

© 2019 Burnout vermeiden

Theme by Anders NorenUp ↑